Immobilienmarkt Offenbach: Frankfurts kleiner Nachbar im Aufwind

By 3. Februar 2020 Publikationen
Immobilienmarkt Offenbach

Offenbach zählt mit knapp 140.000 Einwohnern laut bulwiengesa Städtekategorisierung zu den C-Städten in Deutschland. Dabei hat sich die Stadt am Main in den zurückliegenden Jahren in vielerlei Hinsicht positiv entwickelt. Im Vergleich von 2009 zu 2019 erhöhte sich die Bevölkerungszahl um 18 Prozent respektive rund 21.000 Personen und damit sogar leicht dynamischer als der große Nachbar Frankfurt, der ein Wachstum von 17 Prozent aufweist. Entsprechend zieht auch die Bautätigkeit sowohl im Wohnungs- als auch im Gewerbebereich deutlich an. Zahlreiche Projekte am Offenbacher Hafen, auf ehemaligen Industriegrundstücken und am Kaiserleikreisel befinden sich in der Planung oder bereits im Bau. Die Stadt versucht durch beschleunigte Genehmigungsprozesse und den Masterplan 2030 Sicherheit für Investoren und eine zügige Baurechtsschaffung zu gewährleisten, um den Neubau in Offenbach weiter anzukurbeln.

Aufschwung am Büromarkt

Bereits seit einigen Jahren befindet sich der Offenbacher Büromarkt im Aufwärtstrend. Laut Wirtschaftsförderung der Stadt Offenbach hat sich der Leerstand seit 2014 von 10,8 Prozent auf 7,2 Prozent verringert. Mit dem deutlichen Bevölkerungswachstum und dem wirtschaftlichen Aufschwung ging auch ein Rückgang der Arbeitslosenquote und die Erhöhung der Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter einher. Zwischen Juni 2014 und Juni 2019 ist die Zahl um 6,5 Prozent auf gut 48.000 angestiegen. Auch von außerhalb kommen viele Beschäftigte zur Arbeit in das Offenbacher Stadtgebiet, das zeigt der Pendlersaldo, der, wenn man Frankfurt aus der Betrachtung herausnimmt, bei knapp 9.000 liegt.
Die an vielen Stellen in der Stadt durchgeführten und geplanten Revitalisierungsmaßnahmen an bestehenden Gebäuden zeugen von einer regen Nachfrage und großem Investoreninteresse. Besonders Grundstücke rund um den Kaiserleikreisel sind begehrt. Das spiegelt sich auch in der Entwicklung der Büromieten an diesem Standort wider: Die Angebotsmiete erreicht hier mit durchschnittlich 11,50 Euro je Quadratmeter das höchste Niveau 2019. Gegenüber 2014, als der Wert noch bei 9,00 Euro lag, ist der Quadratmeterpreis damit um 28 Prozent angestiegen. Zweitteuerster Bereich ist die Innenstadt mit 10,50 Euro je Quadratmeter.

Lukrative Investitionsmöglichkeiten am Wohnungsmarkt

Auch der Wohnungsmarkt zeigt deutliche Preiszuwächse was Miet- und Kaufpreise betrifft. Laut einer Auswertung der Angebotsmieten der Immowelt AG lag der Median-Mietpreis für Wohnungen bis 40 Quadratmeter 2018 bei 12,50 Euro je Quadratmeter und damit gut zehn Prozent über dem Vorjahreswert. Auch der Median-Kaufpreis für Eigentumswohnungen hat stark zugelegt und verbucht ein Wachstum von knapp 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit folgt Offenbach dem bundesweiten Trend, dass sich Kaufpreise deutlich stärker als Mietpreise erhöhen. Dennoch weist die Stadt gemäß Studie von bulwiengesa zusammen mit Augsburg bei verhältnismäßig geringem Marktrisiko die höchsten Renditeerwartungen unter den C-Städten von 4,5 Prozent im Median auf – das liegt weit über dem Mittelwert aller C-Städte von 3,9 Prozent. Insgesamt verspricht Offenbach damit vielfältige und aussichtsreiche Investitionsmöglichkeiten.